"Paulus" markiert Sermons

1. Kor. 7, 7-9 & 25-40: Das Geschenk, dass niemand will

Wir neigen dazu zu denken, dass die Gabe des Singel-seins die Gabe ist, dass wir gerne Allein sind. Das ist ganz und gar nicht das Herz von Paulus. Wenn du ein Nachfolger Jesu wirst, bist du nach den Autoren des Neuen Testaments nicht mehr alleinstehend in dem Sinne, dass du allein oder isoliert bist. Stattdessen bist du mit Jesus und seiner Gemeinde vereint.

1. Kor. 5, 1-13: dem Satan ausliefern

Wenn es darum geht, unbußfertige Sünde in der Gemeinde zu konfrontieren, sind viele Menschen zu aufgeregt, um über die Wahrheit zu sprechen … und ohne Liebe. Leider neigen auch viele Menschen dazu, sich zu sehr auf scheinbare Liebe zu konzentrieren, aber die Wahrheit zu vernachlässigen. In der Familie Gottes sind wir dazu berufen, liebevoll den Weg der Wiederherstellung mit anderen Jesus-Nachfolgern zu gehen, die aktiv gegen die Lehren Jesu verstoßen – in Liebe und Wahrheit.

1. Kor 4, 6-13: Tod in der Arena

Unsere tiefste Treue gilt Christus allein. Unser Herz ist eine Götzenfabrik, welches geistlichen Stolz erzeugen will. Eine Frucht von geistlichem Stolz ist, das wir uns über andere stellen.

1. Kor. 3, 5-15: Gärtner & Handwerker

Gott gibt das Wachstum, wir sind zugleich sein Bau und seine Mitarbeiter. Was bedeutet es, dass Jesus der Grund ist und wie können wir heute auf diesen Grund bauen? Jeder wird seinen eigenen Lohn empfangen nach seiner eigenen Arbeit, als Gärtner und Handwerker.

1. Kor. 2, 1-5: etwas völlig Unsinniges = die Botschaft

Warum war sein Predigen überall, wo er hinging, so effektiv? Die Kraft lag in dem Inhalt der Botschaft. Das Wort Gottes wurde kindliches Fleisch, lebte unter uns, starb durch unsere Hand und besiegte unseren Tod, um uns in Gottes Familie zu bringen. Die Einfachheit dieser Botschaft (Evangelium) ist die Kraft Gottes, zur Rettung.

1. Kor. 1, 18-25: etwas völlig Unsinniges = das Kreuz

Seit 2.000 Jahren versammeln sich Christen um ein gemeinsames Bekenntnis: Gott hat sich uns im gekreuzigten und auferstandenen Jesus offenbart. Zur Zeit des Paulus war die Vorstellung von einem gekreuzigten König absoluter Unsinn – genauso wie sie es heute in vielerlei Hinsicht ist. Aber für uns, die wir gerettet werden, ist die unsinnige Geschichte vom Kreuz die Kraftquelle Gottes für unsere Verwandlung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen